Tragler Martin und Tanja 10 gefunden

Schlierbach

Biologische Landwirtschaft

Bio-Freilandeier, Bio-Nudeln

biologisch seit 1991

Auf unseren insgesamt 12 Hektar Wiesen und Weiden finden nicht nur unsere 1.800 Legehennen genügend Auslauf. Auch 20 Murbodner Rinder, 2 Schwäbisch-Hällische Schweine, 3 Katzen und ein Hund leben auf unserem Biohof.
 

Nicht nur die Tierhaltung ist vielfältig, auch die Arbeit ist abwechslungsreich. Die Eier werden zweimal am Tag aus den Legenestern genommen, anschließend nach Gewicht und Sauberkeit sortiert und verpackt. Wir liefern unsere Bioeier frisch an Lebensmittelgeschäfte in der näheren Umgebung, Bioläden, an die Bioholzofenbäckerei Gragger, zu Biomenü Schauflinger und unsere netten Wirtshäuser und Restaurants - Donauwirtinnen, Wirt am Graben, Bigoli, NIU und Gelbes Krokodil - in Linz.

Unsere Hennen fressen ausschließlich biologisches Futter. Täglich frische Bioweizenkeimlinge versorgen unsere Tiere mit hochwertigem Eiweiß, viel Vitaminen und Enzymen. Darüber hinaus bekommen sie Mais, Sonnenblumenkuchen, Luzernegrünmehl und Sojabohnen. Das Getreide kaufen wir ausschließlich von österreichischen Biobauern, wie es die Bio-Richtlinien vorschreiben. Das macht unsere Eier auch etwas teurer, weil biologisches Futter doppelt so viel kostet als herkömmliches!

6 Vorteile von Bioeiern

„Freilandeier aus biologischer Landwirtschaft“ entsprechen den höchsten Ansprüchen und dürfen daher nicht mit „Freilandeiern“ aus konventioneller Landwirtschaft oder „Eier aus Bodenhaltung“ verwechselt werden:

  1. Das Futter für unsere Hennen stammt ausschließlich aus biologischer Erzeugung.
  2. Den Hennen steht ein großer Weideauslauf zum Graszupfen, Sand- und Sonnenbaden an mindestens 200 Tagen im Jahr zu Verfügung. Damit die Grasnarbe erhalten bleibt, sind je Henne mindestens 10m² Wiesenfläche vorgeschrieben. An den übrigen Tagen, wenn es stark regnet oder einfach zu kalt ist, können sie zumindest in den überdachten Auslauf.
  3. Der Stall bietet viel Frischluft und Tageslicht. Jede Henne muß leicht ihren Freßplatz, das weiche Legenest und die Auslauftore erreichen können und über Nacht auf einer Sitzstange bequem Platz finden.
  4. Die Stroheinstreu im Stall ist immer weich und trocken, damit die Hennen scharren und Körnerpicken können. Die Nester sind mit Dinkelspelzen gefüllt, so daß die gelegten Eier rasch trocknen können und sauber bleiben.
  5. Die Auslauffläche wird regelmäßig gewechselt. So kann das Gras wieder nachwachsen.
  6. Als Biobetrieb werden wir auf die Einhaltung der Bio-Austria-Richtlinien jährlich durch das unabhängige BIOS-Kontrollservice geprüft. Zudem wird unser Hof auch den Kontrollen der AMA und der Lebensmittelbehörde unterzogen. Vierteljährlich werden tierärztliche Kontrollen durchgeführt. Zudem überprüft auch die Kontrollstelle der Tierschutzorganisationen regelmäßig, ob unsere Ställe einer artgerechten Tierhaltung entsprechen.

 

Auch wenn es nicht immer leicht ist, den Richtlinien des Biolandbaus und der Tierschutzorganisationen zu entsprechen, sind wir überzeugt davon, daß der Biolandbau der richtige Weg in der Landbewirtschaftung ist. Immer mehr Menschen, denen die Umwelt und ihre Gesundheit mehr wert ist, schenken uns ihr Vertrauen. Das freut uns und gibt uns die Sicherheit, daß wir auf dem richtigen Weg sind.

Tanja u. Martin Tragler
Klosterstr. 13
4553 Schlierbach
Tel.: 07582/83092 Fax: 83095
E-Mail: tanja@tragler.com

Einheit: 300g
Einheit: 300g

Impressum

Tragler Martin und Tanja
Martin und Tanja Tragler
Klosterstrasse 13
4553 Schlierbach
Mobil: 0680 117 45 68
Telefon: 07582 83 092
E-Mail: [javascript protected email address]